Kolik

Was ist eine Kolik?

 

Sobald dein Pferd durch eine Erkrankung in der Bauchhöhle Schmerzen erleidet, wird dies als Kolik bezeichnet. Eine Ursache muss allerdings nicht immer im Magen-Darm-Trakt liegen, sondern kann auch bei den inneren Geschlechtsorganen oder den Harnorganen liegen.

Symptome:

Sobald dein Pferd:

–          Nicht frisst

–          Nicht äpfelt

–          Scharrt, stampft oder sich gegen den Bauch tritt

–          Unruhig ist

–          Sich oft und stark wälzt

–          Teilnahmslos oder apathisch ist

–          Mehr als sonst liegt

–          Schweißausbrüche oder Atemstörungen hat

–          Zu geringe Darmgeräusche aufweist

Ist absolute Vorsicht geboten.
Aber Achtung! Nur weil die Symptome leicht sind, muss das nicht bedeuten, dass die Kolik auch nicht schlimm ist!

Was soll ich tun wenn mein Pferd Symptome aufweist?

Als erstes solltest du den Tierarzt rufen!

Wenn eine Kolik zu spät behandelt wird, kann sie schnell tödlich enden!

Bis der Tierarzt da ist, kannst du allerdings schon das Futter und das Wasser außer Reichweite deines Pferdes bringen. Wenn dein Pferd es noch schafft, solltest du es auch ein wenig im Schritt bewegen, damit Kreislauf in Schwung bleibt.
Sollte sich dein Pferd immer wieder hinlegen, lass es das tun, motiviere es aber immer wieder zum Aufstehen.
Am besten checkst du auch schon einmal Puls (ca. 28-40 Schläge pro Minute), Atmung (ca. 8 – 16 Atemzüge pro Minute) und Temperatur (ca. 37,5 – 38,2°C) deines Pferdes und besorgst für den absoluten Notfall schon mal einen Pferdehänger.

Was sind die Ursachen einer Kolik?

Die Ursachen einer Kolik können vielfältig sein. Die häufigste Ursache sind jedoch Fütterungsfehler, wie zum Beispiel zu wenig Heu, zu viel Stroh, zu wenig Wasser oder stark blähendes Futter. Dadurch entstehen zum Beispiel Gaskoliken, bei denen sich ein Teil des Darms mit Gas füllt und aufsteigt. Der andere Teil sinkt jedoch wegen immer mehr Inhalt ab. Durch diese Konstellation kann es bei Bewegungen zu einem Verschlingen/Verknoten des Darms kommen.

Eine andere Ursache wären Stress oder eine Futterumstellung. Dadurch werden Krampfkoliken ausgelöst, bei denen sich der Darm einfach stark verkrampft.

Diese beiden Kolikarten haben gemeinsam, dass durch Verschlingung oder Verkrampfung eine Engstelle im Darm entsteht, die der Futterbrei nich mehr so einfach passieren kann. Dadurch kommt es zum Stau, der beim Pferd entsetzliche Schmerzen verursacht.

Wie kann ich eine Kolik vermeiden?

Um eine Kolik zu vermeiden solltest du vor allem die Fütterung optimieren.

Du solltest viel gutes und staubfreies Heu zur Verfügung stellen, keine abrupten Futterumstellungen vornehmen und vor allem Kraftfutter mindestens eine Stunde nach dem Heu und auf mehrere Portionen verteilt füttern.
Hier kannst du auch gerne einen Futtermittelberater der SnackSticks GmbH kontaktieren. Wir helfen dir gerne weiter.

 

Als weitere Maßnahmen solltest du dein Pferd keinem unnötigen Stress aussetzen und die Zähne hin und wieder kontrollieren.

Was mache ich wenn mein Pferd eine Kolik hatte?

Wenn dein Pferd die Kolik gut überstanden hat, solltest ihm vor allem viel gutes Heu füttern und auf jeden Fall viel Wasser zur Verfügung stellen. Kraftfutter sollte am Anfang eher sparsam gefüttert werden und wenn doch dann nur nach dem Heu und auf viele Portionen verteilt.
Leckerli sind in dieser Phase direkt nach der Kolik verboten.

Mit dem Reiten musst du dich 1-2 Tage gedulden. Danach kannst du aber wieder langsam anfangen, musst aber darauf achten, dein Pferd nicht zu überanstrengen.

Auch hier gilt: Im Zweifel den Tierarzt kontaktieren und fragen was geht, damit ihr wieder möglichst schnell viel Freude miteinander erleben könnt.

Symbolbild

2 Idee über “Kolik

  1. Meike Grimm sagt:

    Super Artikel! Mein Pony steht gerade mit einer Kolik in der Klinik, dahe habe ich mich jetzt viel mit dem Thema beschäftigt und euer Artikel gibt einen guten Überblick und die wichtigsten Infos!

    • Andreas sagt:

      Hallo Meike,
      Vielen Dank für deine Rückmeldung. Es freut uns ehr zu hören, dass dir der Artikel weitergeholfen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.